gk_3bgr
1-1-0501_2-0501_3-1001_4-0501_5-0501_6-0501_7-050
1-1li3-1a-1003-1b-050ballhaus1_c1_d3-1e-050gk1_f3-1g-050weinh1-1lizurückvor3c1zurückvor1-1re

unten01pfeil_luftunten02     das_cdpfeil-leerpfeil-Lpfeil-leerpfeil-leer  
am-cd Hier kommt zusammen was zusammen gehört
CD, Best.nr. kip 6028, EAN 4025083602824
im NRW Vertrieb, Wismar

1. Hier kommt zusammen was zusammen gehört; 2. Das dritte Girl; 3. Der Bauch muss weg; 4. Die Krise in der Mitte eines maskulinen Lebens; 5. Die Haut ab vierzig; 6. Mein Weib will mich verlassen; 7. Aberglaube; 8. Ich bin nur der Pianist; 9. Mary Stuart; 10. Da haun wir uns auf’s Altenteil; 11. Orange; 12. Frau Meiers Morgenritt; 13. Elfhundertelf Tränen; 14. Liebes Tagebuch; 15. Nehm se ’n Alten; 16. Hermann heeßt er; 17. Hier kommt zusammen (Bühne); 18. Die Laubenkolonie; 19. (Ich bin nicht) Werberelevant (Bonuslied)

Für alle Titel, soweit nicht innen anders vermerkt: Text, Musik und Bearbeitung – Frank Golischewski;
Mischung und Mastering – Andreas Torkler, Enger.
Bühnenaufnahmen: Theater „Die Säule”, Duisburg, durch Andreas Torkler.
Studioaufnahmen: Musikschule Ringenberg, Flügelsaal, Hamminkeln, durch Dieter Denzer, music base Studio, Gütersloh.
Aufnahme und Mischung Titel 19 durch Peter Schenderlein, Studio Stilwork, Berlin.
Weitere Informationen sowie Liedertexte sind in dem 32seitigen CD-Heft enthalten.
das_cdpfeil_luftdas_cd pfeil_luft
  Über die CD...
Sie sagt „Broiler“, er sagt „Hühnchen“. Sie schippert gern die Spree entlang, er schaukelt eher auf der Donau herum. Und wenn er ihr charmante Chansons auf den fülligen Leib schreibt, lässt sie schon mal den Rock fallen - den Rock’n Roll, in dem sie ebenso zu Hause ist wie im Swing oder Kabarett-Song.

Welcher Schicksalsschlag es war, der die zwei zusammen gebracht hat, kann man im Moment noch nicht genau sagen - eine Mauer musste jedenfalls nicht eingerissen werden: die blonde Mähne aus dem Osten und der Glatzkopf aus dem Westen haben sich auf Anhieb gefunden.

Und gleich musikalisch verbrüdert: hier kommt zusammen, was zusammen gehört. Wenn da die pfiffige Lütte zu dem gewitzten Tastenhengst aufschaut, hat das nur etwas mit Körpergröße zu tun - die Zahl der künstlerischen Quadratzentimeter ist die gleiche und ihr musikalisches Gewicht auch.

Und so singen und swingen die zwei von Kuttern, die in ihren Hafen müssen, von Mägen, die gefüllt werden wollen, von Bäuchen, die weg müssen und von Hüften, die gern kreisen, zu welchem Zweck auch immer. Was die Mann als Frau dem Golischewski als Mann zu sagen hat, packt der gleich in den richtigen Ton; schließlich hat er das bei seinen „drei alten Schachteln“ mal gelernt, deren Erfinder und Begleiter er war. Neue Töne braucht das Land - hier sind sie. Vorhang auf für die erste Runde!

Wunderbare Lieder einer wunderbaren Interpretin - wunderbare Texte und Melodien eines excellenten Schreibers und Pianisten! Als Bonus für alle Fans der Radiotitel „Werberelevant“ - ein Rap hält der Werbebranche einen Spiegel ihrer Jugendfixiertheit vor...
unten01pfeil_luftoben01   pfeil_luft  
am02  
Und die Kritik meint:

Rothschilds CD-Tipp: Ost-westliches Duo
Angelika Mann (Ost) und Frank Golischewski (West) haben sich zusammengetan zu einem Chansonprogramm, das ein wenig altmodisch, aber nicht verstaubt wirkt. Weltbewegendes wird da nicht verhandelt, aber zum Lachen gibt es genug Stoff. Die meisten Lieder hat Golischewski selbst geschrieben, und woran er sich orientiert, verraten zwei Lieder aus fremder Feder, die er daruntermischt, nämlich an Otto Reutter und an Georg Kreisler. Von letzterem hat Golischewski den Sinn für komische Reime übernommen. Und so sind die Chansons, die Angelika Mann und Frank Golischewski ganz traditionell zum Klavier vortragen, durch ihre Sprachverwendung zumindest ebenso erheiternd wie durch die Gegenstände, die sie zum Thema machen. Auch im Vortrag erinnern die beiden an bewährte Vorbilder der Weimarer Republik und der fünfziger Jahre. Nur selten wird Angelika Mann ein wenig schrill, wie das wohl zur Berliner Tradition gehört. Zumeist vertraut das Duo auf die Qualität der Texte und verkneift sich outrierende Überanstrengung.
Thomas Rothschild (Titel-Magazin - Literatur und mehr)

Mary Stuart mit Broiler
Angelika Manns Chanson-Interpretation auf höchstem Niveau
Von Thomas Albertsen / Westfalen-Blatt
B e r l i n (OS). Berufsmusiker, die in der DDR öffentlich musizieren wollten, mussten sich von einem staatlichen Komitee »einstufen« lassen. Offiziell ging es dabei um »Qualitätssicherung« und »leistungsgerechte Gage«, tatsächlich aber diente diese Prozedur der Gesinnungsschnüffelei.
Etwas Gutes hatte freilich auch diese Prozedur: Kulturschaffende in der DDR hatten stets ein außerordentlich hohes Niveau. Angelika Mann , die von 1969 bis 1973 ein e professionelle Ausbildung zur Sängerin und Pianistin genoss und in dieser Zeit an Produktionen mit der Klaus-Lenz-Bigband, Uschi Brüning, Manfred Krug, Günter Fischer und Reinhard Lakomy beteiligt war, hatte auch nach ihrer Übersiedlung in den Westen beste Karten , um ihre Karriere fortzusetzen.
Ob »Dreigroschenoper« am »Theater des Westens« oder »Wessis in Weimar« unter Rolf Hochhuth – Wechsel und Wende bedeuteten für sie keinen Karriereknick. Im Gegenteil: Die »Lütte«, wie Angelika Mann von ihren Fans liebevoll genannt wird, gehört heute zu den vielseitigsten Bühnenstars in Deutschland.
»Hier kommt zusammen, was zusammen gehört « heißt ihre neue CD, die sie mit dem Pianisten und Komponisten Frank Golischewski eingespielt hat – mit tatkräftiger Unterstützung der ostwestfälischen Tonmeister Dieter Denzer und Andreas Torkler. Der Titel bezieht sich natürlich darauf, dass sich hier zwei Künstler aus Ost und West gefunden haben – und gemeinsam zu Hochform auflaufen. Das vorliegende Werk darf mit Fug und Recht schon als ein Höhepunkt dieses Jahres gefeiert werden, es vereint Chanson-Klassiker wie Otto Reuters »Nehm'se ' n Alten«, Claire Waldorffs »Laubenkolonie« oder Georg Kreislers »Mein Weib will mich verlassen« mit neuen, frechen Nummern.
Gleich im Titel- und Eingangsstück nehmen sie die unterschiedliche Sprache aufs Korn, die sich dies- und jenseits der Mauer entwickelte. Ob man nun Schrippen oder Wecken sagt, Broiler oder Hühnchen, Berliner oder Pfannkuchen – dieser klingende, singende, swingende Flirt macht Laune – oder mit den Worten der Künstler: »Hier steh'n zwei echte Blüten, hier kommt die Wucht in Tüten. «
 
oben01pfeil_luftoben2      

Schlagzeilenkaa_ticker_03
kip_logo
pfeil_luft
pfeil_luft
kip_logo
gk_liniegk_linie
e-Post: <info_AT_kip-media.de>
Hinweis Spam-Schutz: Bitte ersetzen Sie _AT_ durch das übliche Zeichen @.
Adresse OHNE Klammern

gk_linie

© 1998 - 2014 kip-media


Letzte Änderung: 15.03.2014oben1pfeil_luftoben2