gk_3bgr
1-1-0501_2-0501_3-1001_4-0501_5-0501_6-0501_7-050
1-1li3-1a-1003-1a-1003-1g-050weinh1_d3-1e-050gk1_f3-1g-050weinh1-1lizurückvor3c1zurückvor1-1re

das_cdpfeil_luftdas_cd     infoknopfpfeil2-l2pfeil1-l2pfeil1-r2pfeil2-r2  
es_porträt 230 Zwei Geburtstagswürdigungen …

Ganove, Gaukler und Galan

Komödiant und Entertainer: Der Wiener Ernst Stankovski wird heute 75
VON SABINE DULTZ / Münchner Merkur, 16.06.2003
„Immer wieder Du” - das war vor etwa einem Jahr ein hinreißender Abend in Münchens Komödie am Max! Mit einem glänzend singenden, steppenden, schauspielernden und tastenlöwigen Ernst Stankovski. Darbietungen solcher Art haben hierzulande Seltenheitswert und sind darum tunlichst nicht zu verpassen. Wenn aber Stankovski, dieser Wiener Elegant und Alleskönner, seinen Auftritt auf einer Kabarettbühne annonciert, dann nichts wie hin.
Da erleben all diejenigen, die den Künstler gern der Ecke „Leichtes und Seichtes“ zuordnen - denn seine einst große Popularität verdankte Stankovski vor allem der TV- Show „Erkennen Sie die Melodie?“ - , das große Aha: Diese Mischung aus Ganove und Galan ist ein Satiriker wie er im Buche steht. Einer, dessen Texte - klug, frech, mahnend, ironisch - unter die Haut gehen, aber auch unerhörten Spaß bereiten.
Ein Moralist mit Galgenhumor. Ein Wiener-Schmäh-Hohepriester, der mit schmeichlerisch-gutturaler Stimme seine bösen Wortpfeile abschießt.Im Rückblick auf ein erfülltes Künstlerleben zwischen Entertainment und Moliere, Operette und Shakespeare, Brettl und Bernhard gesteht der Unermüdliche, der vor allem sich selbst nie zu ernst nimmt: Er sehe sich „als Gaukler, der mit seinen Liedern durch die Lande zieht. Alleine mit selbst geschriebenen Stücken auf der Bühne, nah am Publikum, dort bin ich am liebsten.“
das_cdpfeil_luftdas_cd pfeil_luft
  Seine große Solokarriere in der so genannten Kleinkunst startete Stankovski, der vor dem Schauspielstudium am Wiener Reinhardt-Seminar erst einmal eine Friseurlehre absolvierte, mit den „Galgenliedern“ von Francois Villon. Das war 1975. „Villon“, sagt er, „ist mein König Lear“.
Aber natürlich hat Ernst Stankovski auch Shakespeare gespielt und Moliere, Schnitzler usw. Aber nie die tragischen Helden, vielmehr die komischen Rollen, die ihm sehr bald den Weg bahnten in die Film- und Fernsehunterhaltung. Wenn er aber jetzt im kleinen Schloss-Theater im niedersächsischen Celle Thomas Bernhards „Vor dem Ruhestand“ als Gerichtspräsident und ehemaliger SS-Offizier Rudolf Höller auf der Bühne steht, dann schließt sich der Kreis seiner Karriere, in der er immer das Satirisch-Politische verfolgte und dabei nie das Klassische aus den Augen verlor. Heute feiert Ernst Stankovski seinen 75. Geburtstag.
das_cdpfeil_luftdas_cd   pfeil_luft  
    Ein Großer der Kleinkunst Ernst Stankovski wird 70
Als Kleinkünstler gewinnt man Anerkennung und Profil, aber nur als Fernsehstar Popularität.
Diese Regel galt auch in der Karriere des österreichischen Schauspielers Ernst Stankovski, der morgen 70 Jahre alt wird.
Der Wiener gehört seit vielen Jahre zu den besten deutschsprachigen Kabarettisten. Mit seinen Soloprogrammen, als Autor, Musiker und Sänger hat er auf vielen Bühnen seine Vielseitigkeit unter Beweis gestellt.
Doch allein damit hätte der gelernte Friseur nur recht bescheiden sein Leben fristen können. Daß es nicht dazu kam, verdankt Stankovski seiner vielseitigen Verwendung im Fernsehen, wo er als Charakterdarsteller, bei leichter Muse und in Quizsendungen eines der bekanntesten Gesichter in den Wohnstuben zwischen Flensburg und Graz wurde.
Sein Dauerbrenner der siebziger Jahre war mit insgesamt 94 Folgen die Sendung »Erkennen Sie die Melodie?« Auch »Spaß mit Ernst« und »Heute abend Ernst Stankovski« verzeichneten gute Quoten, obwohl dieser Faktor seinerzeit noch längst nicht die heutige Bedeutung hatte. In den besten TV-Jahren des Wieners waren Substanz und Beherrschung des Unterhaltungshandwerks ungleich wichtiger als die heute dominierende Marktschreierei auf fast allen Kanälen.
Ein eher stiller, zurückhaltender Könner wie Ernst Stankovski hat dort heute kaum mehr Platz. / (WAZ 15.6.1998 )
 
oben1pfeil_luftoben2   pfeil_luft  

Schlagzeilenkaa_ticker_03
kip_logo
pfeil_luft
pfeil_luft
kip_logo
gk_liniegk_linie
e-Post: <info_AT_kip-media.de>
Hinweis Spam-Schutz: Bitte ersetzen Sie _AT_ durch das übliche Zeichen @.
Adresse OHNE Klammern

gk_linie

© 1998 - 2014 kip-media


Letzte Änderung: 15.03.2014oben1pfeil_luftoben2