gk_3bgr
1-1-0501_2-0501_3-1001_4-0501_5-0501_6-0501_7-050
1-1li3-1a-1003-1a-1003-1g-050weinh1_d3-1e-050gk1_f3-1g-050weinh1-1lizurückvor3c1zurückvor1-1re

das_cdpfeil_luftdas_cd     infoknopfpfeil2-l2pfeil1-l2pfeil1-r2pfeil2-r2  
es-weihnacht Schöne Bescherung: Verse aus dem Gabensack
Emst Stankovski im »unterhaus im unterhaus« / Mainer Allgemeine Zeitung

»In diesen fetten Tagen begrüßt man jeden Anlaß, bei dem man nicht isst« - so »rechtfertigt« Ernst Stankovski sein Weihnachtsprogramm »Schöne Bescherung«.
Mit ironischen Knittelversen eröffnete er den Abend als Weihnachtsmann, der aus seinem Sack die verschiedensten literarischen Auseinandersetzungen mit dem Weihnachtsgeschehen zieht. Er beginnt mit dem Lukas-Evangelium - und der große Charakterdarsteller, bewährt an der Seite so unterschiedlicher Namen wie Fritz Kortner, Wolfgang Spier Heinz Rühmann und Peter Zadek, vermag die ursprüngliche Spannung des Textes lebendig werden zu lassen. Mit »Alpenländischem Krippenspiel«, dem ironischen Lakonismus von Peter Handkes »Lebensbeschreibung« und Josephs Tagebucheintrag aus Wittes »Davids Sohn« war die Variation des gleichen Inhalts nur bedingt unterhaltsam. Doch Goethes »3-Königs-Kindervers«, Rosa Luxemburgs »Weihnachtsbrief 1917« aus dem Gefängnis Breslau und eine altägyptische Zeitklage und Heilsverheißung (»Horusknabe«), über 4 000 Jahre alt. faszinieren als echte Funde.

Temporeich, mit kabarettistischem Esprit, folgten Reflexionen über das Geschlecht des Weihnachtsmanns und Ringelnatz' Besinnung auf wahres »Schenken«. Ein eigenes Lied - Stankovski kommentiert musikalisch alles selbst am Klavier, »Der Weihnachtsbaum«, voller Zuckerbrotschmuck und erotischer Anspielungen, weist ihn mit bitterem Humor in die Wiener Traditionslinie Kreisler/Bronner.
Brechts »Paket des lieben Gottes aus Chicago« wird passend unterlegt mit einem Blues. Stankovskis Charme und Selbstironie blitzen in seinem verschmitzen Lächeln; seine Wandlungsfähigkeit begeistert, wenn er Andersens »Mädchen mit den Schwefelhölzern« kontrastiert mit Gorkis Geschichte .,Vom Knaben und Mädchen. die nicht erfroren sind«.

Vor 22 Jahren war er zum ersten Mai hier - nun hoffentlich nicht zum letzten Mal, wie Stankovski ankündigte. //
   
   
oben1pfeil_luftoben2   pfeil_luft  

Schlagzeilenkaa_ticker_03
kip_logo
pfeil_luft
pfeil_luft
kip_logo
gk_liniegk_linie
e-Post: <info_AT_kip-media.de>
Hinweis Spam-Schutz: Bitte ersetzen Sie _AT_ durch das übliche Zeichen @.
Adresse OHNE Klammern

gk_linie

© 1998 - 2014 kip-media


Letzte Änderung: 15.03.2014oben1pfeil_luftoben2