gk_3bgr
1-1-0501_2-0501_3-1001_4-0501_5-0501_6-0501_7-050
1-1li3-1a-1003-1a-1003-1g-050weinh1_d3-1e-050gk1_f3-1g-050weinh1-1lizurückvor3c1zurückvor1-1re

das_cdpfeil_luftdas_cd     infoknopfpfeil2-l2pfeil1-l2pfeil1-r2pfeil2-r2  
Das Medienecho
Spannend bei Susanne Weinhöppel ist ihre Fähigkeit, mit Mut zum Bruch kleine Dinge zu beobachten. // Süddeutsche Zeitung

Susanne Weinhöppel besticht durch ihre mittlerweile zum Markenzeichen gewordene schillernde Kombination aus witzigen, dem (Frauen-)Alltag abgelauschten Geschichten und klang-vollen, ironisch-zarten Chansons. Ihr zuzuhören und zuzuschauen ist ein sinnlicher Hochgenuss. // Das Blatt (Basel)

Da stimmt die Aussprache, die Intonation, das Gefühl, wie sie sich nur eine zu erschließen vermag, die, ihrer eigenen Herkunft verpflichtet, dieser musikalischen Tradition nahesteht. // Jüdische Allgemeine
sw-harfe

An der Harfe entfaltet Susanne Weinhöppel staunenswertes können, streichelt und zupft die Saiten mozärtlich und bacchantisch, chansonniert, schnulzt und schmeichelt sich ein ins Gehör. // TZ München

Die "Spektakuli"-Endeckung war die bitter-süsse Susanne Weinhöppel aus München - Harfenistin mit subversiven Saiten, auf die Zürich nur zu warten schien. // Neue Züricher Zeitung

Für die jüdische Künstlerin ist Jiddisch "Sprache des Herzens".Weinhöppel verstand es perfekt ihrer Stimme den Inhalten gemäß zu modulieren: von süßer Wehmut zu sonorem Protest gab sie einfühlsam die Erfahrung einer vom Holocaust fast vollständig ausgelöschten Kultur wieder. // TAZ
das_cdpfeil_luftdas_cd pfeil_luft
  Wenn sie mit Engelsgesicht und himmelwärts verdrehten Augen gurrt und flötet, uns ihr herzallerliebstes Lächeln schenkt, um plötzlich aufzukreischen, gemein zu werden,das Zarte, Bittere, Melancholische, Freche in jiddischen Liedern, Chansons von Brel, Villon und anderen so wunderbar mischt, ist es eine Freude, ihr zuzuhören. Sie singt mit trotzigem Lebenshunger über die Angst, dass die Zeit ausgeht ,dass es am Ende wohl "ein kleines Leben nur" gewesen sein wird, die zunehmenden Unmöglichkeiten und über die größte narzistische Kränkung: den Tod. // Süddeutsche Zeitung

Kleine Kunst ganz groß. Die Münchner Harfenistin, Kabarettistin und Sängerin begeisterte mit der Uraufführung ihres Soloprogramms "Wechseljahre einer Kaisserin". Die Vergänglichkeit allen Lebens rührt. Die Münchner Kabarettistin wird dieses Gefühl im Verlauf des Abends immer wieder wecken, meistens allerdings von einem Augenzwinkern begleitet. Es sind erfrischend quälende Fragen, die Susanne Weinhöppel"über die Schönheit des Vergänglichen" stellt. Sie antwortet mit Chansons, jiddischen Liedern und einer währschaft bayerischen Weise, die wie die Faust aufs Auge passt und daher stimmt. Witz und Schalk, zarte Poesie und eine - zuweilen selbsironische - Wut wechseln sich ab. In den Geschichten , die sie erzählt, geht es zu wie im richtigen Leben. Dass die Jugend vorbei ist bedauert sie nicht ."Wechseljahre - das gefällt mir" bekennt sie. So steht am Schluß denn auch die brillant vorgetragene Erkenntnis "Ich muss bald sterben". Doch im Refrain kriegt Sensemann noch eine kräftigen Verbalschlag auf seinen Schädel: „Denn heut sing ich dem Tod ein Lied und stoß mit ihm aufs Leben an” // Baseler Landschaftliche
das_cdpfeil_luftdas_cd   pfeil_luft  
       
oben1pfeil_luftoben2   pfeil_luft  

Schlagzeilenkaa_ticker_03
kip_logo
pfeil_luft
pfeil_luft
kip_logo
gk_liniegk_linie
e-Post: <info_AT_kip-media.de>
Hinweis Spam-Schutz: Bitte ersetzen Sie _AT_ durch das übliche Zeichen @.
Adresse OHNE Klammern

gk_linie

© 1998 - 2014 kip-media


Letzte Änderung: 15.03.2014oben1pfeil_luftoben2